Donnerstag, 19. Oktober 2017

Der Gralsweg in Europa-EinHerzensbericht über eine Reise

Sternenwege Europa: Europa und der Äskulap-Heilungsstab: Der Äskulap-Heilungsstab oder der Stab der Erkenntnis liegt komplett über Europa ausgebreitet: Die Linie dieser Energie geht von Saintes-Marie bis in die Highlands durchläuft dabei die offiziellen Zentren aber auch die verborgenen im Hintergrund.

Einen Monat nach unseren intensiven und tiefen Tagen in Frankreich möchten wir uns bei Euch melden.

Unsere Reise zur Magdalena und Sarah de Kali (ein Saraswati Aspekt) war ein schrittweiser Pfad in die Tiefe eines energetischen Bauches, vom Zentrum der Welt in La Celle, eine Art 0-Punkt-Region als Übergang in die Welt Brahmas. Die Welt befindet sich in einer intensiven Transformation und braucht selbst in Kleinigkeiten unsere ganze Aufmerksamkeit.
Eine Fahrt, die Selbsterforschung und die Erfahrung von Wirklichkeit als begleitende Motivation hat, Hingabe, Gemeinschaft und Meditation.
Die Energie war oft dunkel und einhüllend und doch voller Licht. Es ist die alte Isisenergie, die schwarze Madonna in ihren mehrfachen Aspekten.

Morgenlicht in Vezelay :
Beim Besuch der kleinen Kapelle fiel die ganze Gruppe von einer Sekunde zur anderen in tiefe Stille auch beim 2. Besuch war es so; es war sehr schön die Meditation so wahrnehmen zu dürfen.
An diesen Morgen fanden unsere ersten Läufe früh um 5:30 Uhr den Hügel hoch zur Kathedrale statt.
Der Hügel von Vezelay versank in einer waagerechten Ebene aus weißem Nebel. Avalon erwacht. Das Licht der erwachenden Sonne ließ ein Lichtmeer entstehen. Was für ein Omen für eine beginnende Reise.
Ein Tanz in unserem Seelenlicht (Ich und Du) vor einen kosmischen Christus, der sich allem kommenden übergroß, zeigt in der Vorhalle der Kathedrale und öffnet Vertrauen in unsere Gruppe.

Bourges:
Das magische 0-Punktzentrum von Frankreich, der Nabel der Welt - Ausgleich und Übergang in den Bauch der Mutter.
Unser Morgenlauf mitten in der Stadt um eine kleine Kirche 10 Mal im Kreis herum erschafft innere Erheiterung. Die Entdeckung man kann ja überall laufen, kommt im Gehirn an. Es hat Spaß gemacht. Noch war ich allein.
Bourges, war das nicht unsere Einweihung in das mystische Licht der Glasfester, ein Verschmelzen, ein Glück, als der Körper leicht wurde und sich auflöste. Wir standen Schlange in innerer Aufregung, wir gingen jedem Sonnenstrahl nach, das Haupt zum Licht erhoben, saugte unser ganzer Körper Feinstofflichkeit in sich hinein. Von außen sahen Menschen eine tanzende still stehende Gruppe, eine Pantomime. Wir beten, dass es für immer sein möge, einfach so aus dem Gefängnis entlassen. Gnade, wir haben nichts dazu getan.

La Celle die kleine Katzenkathedrale der Templer:
Die Energie war oft dunkel und einhüllend und doch voller Licht, ein heiliger Einsiedler aus dem Wald nährt diesen kleinen Ort an dem uns der Gral gezeigt wurde. Kein Krieg kann dort Platz nehmen, alles wird absorbiert. Was wohl bleiben wird?
Es ist die alte Isisenergie, die schwarze Madonna in ihren mehrfachen Aspekten und ihre 0-Punkt-Energie ist ein Ausrichten auf ein tiefes Loslassen, ein Geschehen lassen, es ist die Möglichkeit der Erfahrung von Hingabe. Die Welt wird als elektromagnetische Energie erfahren pos. und negat. lösen sich in Einheit. Alles ist Energie.

Clermont-Ferrant:
hat unsere Geduld geprüft, eine uralte gallische Stadt mit einer geschwärzten Kathedrale und ein Labyrinth von Gassen als Zentrum. Irgendwie war es für viele wie Weihnachten diese Kathedrale zu betreten, ein Hauch einer uralten Heiligkeit zusammen mit Freude hier sein zu dürfen, ein verstehen ohne Worte spielte sich ab.
Ein Durchatmen von dieser harten rauhen Wirklichkeit im Außen ein  eintauchen in die Aura dieses Issis/Kaliplatzes, unser Herz war berührt.

Zu guter Letzt eine Fahrt durch samtene Hügel zu einen Platz im Puy de Dome. Eine lange Tafel voll Essen inmitten der Natur und eine freundlich Bedienung. Am Morgen ein Lauf zwischen grünen Hügeln der Vulkane. Sicher war es erst 5.00 Uhr - die Laufgruppe wächst.

Le Puy en Velay, die Stadt der Felsendome:
Eine lange Wallfahrtstreppe hinauf zu einem uralten Heiligtum, später römischer Tempel, heute christlicher Klosterkomplex.
3 schwarze Isis-Statuen empfingen uns, eine noch größere innere Meditationsebene öffnet sich, ein jeder kommt hier an, alle werden umarmt, trotzdem bleibt der Bezug zur Tiefe der Erde erhalten, dunkle Energie für die Augen, für das Herz und den Bauch - gefühltes Licht - ein Nachhause kommen. Kali Mutter.
Am Abend, wo ich der letzte in der Kathedrale bin, schließt sich das Bodengitter hermetisch,- jetzt, dachte ich, bleibe ich für immer im Kloster... die Welt außen geht vorrüber.
Am nächsten Tag sind wir in der kleinen Templereinweihungskapelle, ein jeder findet seinen Platz im Rund der Erde, wird Templer-Eingeweihter seit uralter Zeit, Zeitlosigkeit und ein Hauch von vergehenden Inkarnationen, Stille und Sein - seltsam, es sind die Plätze im Rund die eingenommen werden, nicht die der Mitte.
Ein Gefühl von Freude Ordnung und durchscheinender Körperlichkeit stellt sich ein -- Stille.
Wir gehen die Felsennase empor, feinste Energie durchdringt das Nervensystem, Erdenergie die die Wirbelsäule emporsteigt, es ist wie in Chartres: der Fels löst sich im Licht und die Körper versinken, angeschmiegt in der Zeitlosigkeit - wie wunderbar! Ein gesegneter Ort.
Das Laufen am  Morgen in der Dunkelheit über lange Treppen und runde alte Pflastersteine war stolprig und mühsam. Wir sind stolz es getan zu haben.

Wir fahren nach St. Marie:
die Carmarque so voller Licht, das Meer und ein tanzendes Flamingopärchen, alles scheint verzaubert, eine Kraft die im feinstofflichen funkelt und in der Welt alles kostbar erscheinen lässt.
Beim Betreten der so geraden und einfachen Kirche, liegt ein Wohlgefühl und Heiligkeit im Gefühl, ein jeder ist achtsam, wir wissen jetzt wie sehr unsere Aufmerksamkeit und Achtung gebraucht wird. Je feiner und höher die Energien, desto wichtiger der innere Zusammenhalt von Meditation. Es ist Jahrmarkt und gar nicht so einfach. Ab jetzt wäre Alkohol ein Problem.
So lange ist es her hier gewesen zu sein, ein Ort der Mutter, ein Ort von Sehnsucht und Erfüllung, etwas kommt nach Hause, Sarah. Noch weiß ich nicht, wer du bist, aber bald werde ich dein Flüstern in meinem Herzen fühlen, du wirst mir das Leben zeigen - Sarahswati-Kali.
Stunden von Meditation und Hingabe, Singen von Mantren und innerer Andacht - so viel Geschmeide und Perlen aus Licht verteilst du unter den Armen.
Eine christliche Schwester mit dem Namen Magdalena fragt, warum wir die Schwarze anbeten, wo doch die eigentlich Heiligen obendrüber sind.

Wir nehmen sie beim Wort und fahren hinauf ins Gebirge.
Zuvor die Begegnung mit dem Tod, staubtrocken,Lähmung, Schock und Blindheit... wahrscheinlich muß das so sein. Eine Knochenebene - ein Übergang in etwas Neues - ein Ende des Kali Yugas.

Die Grotte der Magdalena, über einem Hochtal:
Ja, sie ist kein Totenkopf, der verehrt werden soll, nein, sie ist lebendig, heilig und erwacht.
Am Ende ist sie in einer Shivahöhle, das Leben gelebt, die Geschichten enden hier, was bleibt übrig - Ewigkeit, 21 Stufen von Blau im Himmel und in der Erde, alle Themen des Herzen in den 5 Fenstern dargestellt - die das Ich und die Emotionen transzendieren - es ist ihre Höhle des Herzen und ihrer Befreiung- der Weg einer großen Erleuchteten. Sie steht für die Transzentenz der Mater-ein Ewiges.
Alles stimmt nun, alles wird gefunden.
Am Fuße des Berges kommen noch einmal Worte aus meinen Mund, die ich heute nicht mehr weiss. Sie betreffen den Weg ihrer Kinder, ich spüre ihre Wege in meiner Seele und in euch. Alle Großen haben die innere Welt des Menschen verändert und erfahrbar gemacht.
In der Stille, als Abendmahl, ganz zart in unseren Herzen beschliessen wir unsere Fahrt.

Robert


Donnerstag, 10. November 2016

Hallo 11. 2016
Der Lichtkanal und das Labyrinth.
Der Lichtkanal ist frei, inmitten des Labyrinthes geht ein Kanal in die höheren Welten.
Oh Wunder, angeschoben von einer Kraft aus unendlicher Tiefe.
Wahrscheinlich liegt unter dem Labyrinth in Chartres doch eine Verborgene Kammer.

2017 wird es wieder Reisen nach Chartres und Avallon England geben und eventuell eine 3 Tagesreise nach St.Marie de la Meer.

Die Zeit des Labyrinthes:

Wir können in dieser kommenden Welt nicht mehr nach Außen deuten und sagen wir sind das.
Dieses Außen existiert wie eine Art Labyrinth das unvermutet immer neue Ereignisse produziert
die uns auffordern mit unserer ganzen Aufmerksamkeit zu folgen.
Als ob es im Kommenden eine Lösung gebe für ein Hier und Jetzt.
Die Wahrheit ist das es da nicht gefunden wird.
Es, das eigentliche kann nur dich finden. In Dir selbst.
Dabei ist es völlig egal wo du bist,wer du bist.
Es, das eigentliche bewegt sich unabhängig von allem was du in deinem Gehirn weißt und nutzen möchtest.
So ist im Eigentlichen, jede Handlung, jedes Motiv, völlig sinnlos, leer.
Außer dem Sinn das es stattfindet.
Wobei das völlig genügt, da es in der Ganzheit verankert ist.
Der Mensch ist das einzige Wesen das imstande ist Scheinhandlungen aus zu führen.
Freiheit meint eben Freiheit von allem
und wenn das Ich alles meint zu sein, eben Freiheit von der Illusion des Ichs.

Samstag, 14. März 2015

Europa und der Äskulap-Heilungsstab

Der Äskulap-Heilungsstab oder der Stab der Erkenntnis liegt komplett über Europa ausgebreitet:
Die Linie dieser Energie geht von Saintes-Maries-de-la-Mer über Le Puy en Velay, Clermont-Ferrand, Bourges und Chartres, zu einem Quantensprung über den Ärmelkanal nach London und endet weit oben in Schottland in den Highlands am Meer. Das wunderbare an diesen Orten ist, dass sie die Stationen des menschlichen Körpers innerhalb der Wirbelsäule beschreiben.
Die Plätze initiieren eine Nullpunkt-Erfahrung von wundersamer Qualität in Körper, Psyche und Geist. Nullpunkt-Erfahrung bedeutet, dass Schöpfungsinhalte in eine so ausgewogene Balance kommen, dass der Unterschied zwischen dem innewohnenden Wesen und der physischen Welt klar hervortritt. Das heißt, Seele kann sich klar als göttliches Wesen wahrnehmen und erlebt Schöpfung als Ganzheit. Alle negativen und positiven Aspekte werden in Harmonie gebracht. Diese Orte der Nullpunkt-Erfahrung sind alle der Schwarzen Madonna geweiht. Die Schwarze Madonna entspricht in ihrer Essenz einer Erfahrung von Raum: Raum zwischen den Sternen, Raum zwischen den Zellen in den Organen, Raum der alles trägt. In der Tiefe für diese Raumerfahrung, zu der Erfahrung von Ganzheit, liegt die Integration aller Objekte, seien sie positiv oder negativ.
Die Anleitung für den Reisenden wäre, unten am Mittelmeer in Saintes-Maries-de-la-Mer anzufangen und zuerst das Basischakra in dieser entspannten Ausgewogenheit kennenzulernen. Die Reise geht weiter nach Le Puy in den Bauch von Mutter Erde und führt den Reisenden nach Bourges ins Nabelchakra. Dort findet der Körper sein physisches Gleichgewicht. Während in Saintes-Maries-de-la-Mer die Struktur des physischen Lebens erklärt wird, entdeckt der Reisende in Le Puy die Wonne eines erfüllten Bauches.
Der nächste Schritt, der die Wanderung durch die untere Hälfte des Körpers beendet, wird findet in Chartres statt. Dort liegt der zutiefst wichtige Punkt herauszufinden, welches Geistes Kind du bist. Es ist der Platz, an dem dein Ego gewogen wird. Neigt sich Dein Ich auf die Welt zu oder folgt es seiner Sehnsucht zu Gott? Das Werkzeug, das deine Reise bisher bestimmt hat, liegt dir nun in der Kathedrale von Chartres zu Füßen. Es ist das Labyrinth von Chartres, die Überwindung des Minotaurus, die Integration von Gut und Böse. Diese Aufgabe musst du auf drei Ebenen bewältigen: Mit deinem Instinkt, mit deinem Herzen und mit deinem Kopf.
Dafür steht dir auch das Einweihungssystem der Templer zur Verfügung, welches in den Notre-Dame-Kathedralen rund um Paris gebaut wurde und wieder bis nach Chartres zurückkehrt. Die Kathedrale von Chartres ist der Ort, an dem Dir Deine Vergangenheit bewusst wird und endet. Hier durchschreitest Du das Kreuz von Raum und Zeit und findest das Christuserleben von dem „Ich bin, der ich bin“ in Dir selbst: Deinen Daseins-Punkt. Dort bist du weder in Deiner Vergangenheit, noch in Deiner Zukunft. Du bist in deinem Herzen angekommen. Der dornige Pfad beginnt zu blühen, denn Du hältst den Stab des Lebens schon in Deiner Hand...
Der Sprung zur nächsten Ebene ins Herzchakra von Europa hinüber nach England ist nun frei. Aber jetzt weißt du, dass die Überquerung in dieses andere Land nur auf einer fühlenden, feinstofflichen und wässrigen Ebene erfolgen kann. So wie du den Christuspunkt in Dir in Chartres gefunden hast, so gehst Du in London direkt in das Herz.
London: Schmelztiegel aller Kulturen. Ein Jahrmarkt erwartet Dich, der in sich die ganze Welt einlädt.
Die tieferen feineren Ebenen des Herzen findest du auf der geomantischen Drachenlinie entlang in Avalon (Glastonbury): das grüne Apfelland der Göttin. Weiter unten in Wales erwartet dich der rote Drache der Kraft.
Alle drei Punkte erzählen eine Geschichte über das Herz, den Gral und die Erfahrung von Ganzheit.

Sonntag, 9. November 2014

Wochenendseminar: "Der Gral - das spirituelle Herz und die universellen Tafeln des Lebens"

Chartres ist das Zentrum des Erleuchtungs- und Schulungssystem der Templer geworden.
Es wird die Lade des Bundes mit Gott genannt, das die Ordnung der Schöpfung und den Zugang zum kosmischen Menschen birgt. Die Tafeln des Lebens oder die Ebenen des Grals beziehen sich auf grundsätzliche Ordnungen der Harmonie und sind für den Menschen heute wieder erfahrbar.
Die Templer bauten ein Kathedralen-Einweihungssystem außerhalb des Bewusstseins der katholischen Kirche. Sie weihten ihre Tempel der erleuchteten Frau und Priesterin Maria Magdalena. Sie ist der verlorene Stein des Weges im Westen. Die Materie, die nicht nur verbraucht wird, sondern selbst heilig ist. Die durchlichtete Mater. Die schwerste Prüfung für die Menschheit nach all den Jahren des Krieges und der Zerstörung.

Das Seminar bezieht sich auf das wiedergewonnene Gleichgewicht der Dualitätsebenen von Mann und Frau, Gott und Göttin und dem Heilen des verödeten Landes, insbesondere der Erfüllung der weiblichen Seite von Mutter Erde und ihrer Gestalt als Göttin.
Alle Themen des Grals: Wem dient Er?, Woher kommt Er?, Warum ist das Land verödet und der Fischerkönig (Gralskönig) verwundet?, sind Inhalt des Seminars und beziehen sich auf das Geschehen in dieser heiligen Transformationszeit.

Ich freue mich, euch auf diesem Weg zu begleiten.

A. Robert Böhm

Seminargebühr: 280,-€

Seminarort: Köln-Lindenthal, Praxis Lichtweg, Virchowstr.4a

Seminarzeiten:
Freitag, 28.11.:17.00-20.00 Uhr,
Samstag, 29.11.:10.00-19.00 Uhr
und Sonntag, 30.11.: 10.00-15.00 Uhr

Bitte bring dir eine hellere Decke und hellere bequeme Kleidung mit.

Handy Seminarleiter Robert Böhm: 0151-24108118,
Handy zu Organisationsfragen in Köln Marianne Quast: 0172-6498445

Anmeldung bitte per E-mail an: a.r.boehm@gmail.com

Heilpraxis Robert Böhm, August-Schäfer-Weg 25, 64732 Bad König

Montag, 28. April 2014

Chartres und die Vorbereitung eines neuen spirituellen Zeitalters


In Zusammenhang mit der Schule von Chartres sprach Rudolf Steiner im Jahre 1924 darüber, dass es am Ende des 20. und am Anfang des 21. Jahrhunderts wichtig sein würde, dass unterschiedliche Anschauungen und Strömungen zusammenarbeiten und sich für die Spiritualisierung der Gesellschaft einsetzen. Für ihn war diese Aufforderung unmittelbar mit der Aufgabe der Anthroposophie verbunden. Der Heilpraktiker und Seminarleiter Robert Böhm, der sich nicht als Anthroposoph versteht, schilderte in einem langen Gespräch mit Griet Hellinckx welches Wissen, welche Erfahrungsräume und welche Aufforderung die Kathedrale von Chartres aus seiner Sicht für unsere Zeit bereit hält.  Aus der Fülle hier einige Einblicke.

Warum ist die Kathedrale von Chartres etwas Besonderes?

Robert Böhm : Die Kathedrale von Chartres ist eines der außergewöhnlichsten spirituellen Bauwerke in Europa. Von ihrer Kraft her ist sie vergleichbar mit der Pyramide von Gizeh und dem Lichttempel von Stonehenge in England. Seit Jahrhunderten, vielleicht seit Jahrtausenden ist Chartres ein religiöses und energetisches Zentrum, wo die Kraft des Ortes in der Architektur zum Ausdruck kommt. Die Kathedrale ist, bildlich gesprochen, der von Licht durchdrungene Stein Gottes: die leuchtende Materie.
Sie erinnert uns daran, dass es auch in Europa Einweihungssysteme gab, in denen der Mensch sein inneres Zentrum, sein wahres Wesen finden konnte. Wenn man die Kathedrale durch das Königsportal der Weisheit betritt, liegt einem das berühmte Labyrinth zu Füßen. Es weist hin auf den Lebensweg des Menschen – mit allem Auf und Ab, Vor und Zurück, mit all den hellen und dunklen Seiten, den alten Vorstellungen und Urteilen. Dies kann beim bewussten Beschreiten zutiefst erlebt werden. 
Es ist ein Weg durch Raum und Zeit, der kein Ziel hat, außer, dass derjenige, der ihn geht, bei sich selbst ankommt und seine wahre Natur erkennt.

Wie lässt sich erklären, dass diese Kathedrale in so kurzer Zeit errichtet wurde, scheinbar ohne Vorlauf und so dass sie auch heute noch eine Wirkung ausübt?


 Es ist historisch überliefert, dass in 1194 die damalige Kirche durch ein Feuer zerstört wurde. Bauhelfer aus ganz Europa bauten sie innerhalb von nur 32 Jahren in ihrer jetzigen Form wieder auf. Wenn man darauf schaut, wie innerhalb von einem sehr kurzen Zeitraum in Frankreich mehrere solche gotische Kathedralen errichtet wurden, fragt man sich tatsächlich wie dies möglich war.
Ich halte es für wahrscheinlich, dass die damaligen Baumeister nicht in einem üblichen Raum- und Zeiterleben eingebunden waren. Der damalige Impuls wurde viele Jahrhunderte vorher vorbereitet. Es ist kein Zufall, dass auch jetzt 800 Jahre später diese Kathedralen lebendig und wirkungsvoll, den Menschen als Einweihungsorte zur Verfügung stehen. Sie sind wie ein Labor, wie ein Spiegelkabinett, Forschungsstellen.
Wenn es für die Handwerker nur eine äußere Lohntätigkeit gewesen wäre, hätte man die Kathedralen nie errichten können. Es war das innere Feuer daran beteiligt. Dies wurde von einem Meister entfacht. Dein Platz auf der Baustelle, in der Harmonie  des Gebäudes hat sich wahrscheinlich entsprechend deinem Talent und der Intensität dieses inneren Feuers ergeben. Bei der Arbeit wurde viel über Gemeinschaft gelernt. Du konntest zuschauen und erleben wie dieses Gebäude nur gemeinsam errichtet werden konnte. Du durftest sowohl im Außen wie im Innen lernen und dieses Lernen konnte frei strömen. Werkzeuge und Materialien waren vorhanden, und das zu einer Zeit, in der du auf der Strecke von Paris zum Mittelmeer 50-mal Wegezoll bezahlen musstest, in einer Zeit, in der es noch Leibeigenschaft gab.

Es gab mehrere tausende Jahre alte Ost-West-Wege durch Europa. Es führte ein uralter Pilgerweg von Krakau nach Wales. Es gab einen mittleren Weg in die Bretagne und es gab den Jakobsweg. Immer wenn man von West nach Ost läuft, ist man der magnetischen Anziehung der Sonne ausgesetzt, d.h. du läufst in eine riesige untergehende Sonne, die das Bewusstsein in dir weitet und öffnet. Es handelt sich um einen Natureinweihungsweg, der auf dem Instinkt basiert und auf einem Kraftfeld der Physis. Am Ende dieser Wege erreichst du gewissermaßen das Ende der Welt, weil dort das Land aufhört. Du stehst vor dem Ozean und siehst die Sonne, die du jetzt so viele Tage lang gefolgt bist, am Horizont untergehen und du fragst dich „und wie geht es jetzt weiter?“. Es wird Nacht und während die Sonne untergeht, gibt es nur noch die goldene Straße auf dem Wasser, so als würdest du übers Wasser, übers Licht laufen müssen. Es ist ein Zustand, der dem physischen Tod entspricht. Es ist die Station, in der du bewusst in die nächsthöhere Welt, in die seelische Welt eintauchen musst. Es ruft dich auf: „Mensch, finde dich in deiner Seele wieder“. Wenn du in Compostela an der Kathedrale ankommst und du schaust dir Jakob an, dann siehst du, dass er wie Jesus aussieht. In der Überlieferung heißt es, dass er der Bruder von Jesus ist. Diese Darstellung ist ein Hinweis auf das Christusprinzip, auf den kosmischen Menschen. Heutzutage pilgern viele Menschen nach Compostela, aber sie laufen nicht zurück. Der eigentliche Einweihungsweg, der nach dem Erleben eines Endpunktes erst anfängt, ist der Weg in die aufgehende Sonne. Der sollte in unserer Zeit aufgegriffen werden.  
Wenn die Pilger damals wieder zurückgegangen sind, haben die alten Baumeister an Brücken und Kirchen gewartet und sie haben demjenigen, der aus Compostela heimkehrte, intensiv in die Augen geschaut und wenn die genügend geglänzt haben, fragten sie: „Willst du nicht auf die Baustelle nach Amiens? Im Außen kannst Du einen Beruf erlernen und im Innern Gott erfahren.“
In Orten wie Chartres, aber auch in einigen anderen gotischen Kathedralen wie in Amiens, L’Epine, Reims, Laon, Senlis, Rouen und Bayeux, war in das äußere Erscheinungsbild des Christentums ein westlicher Einweihungsweg hineinverwoben. An jedem dieser Orte liegt der Fokus auf einen bestimmten Aspekt des inneren Weges. Diesen gilt es zu lesen und vor allem zu erleben. Chartres ist Höhepunkt und Endpunkt des Einweihungsweges.

Was ist der Zusammenhang dieses Einweihungssystems der Kathedralen mit den christlich-esoterischen Strömungen?

Es ist wenig bekannt, dass es auch auf dem Grundgebiet Europas verschiedene Einweihungssysteme gab. Den Templern war es ein Anliegen, diese Strömungen zusammen zu bringen und Strukturen und Formen vorzubereiten, die ein Zusammenwachsen Europas ermöglichen würden. Dazu gehörten das Errichten eines Banksystems ebenso wie neue Politik- und Wirtschaftsformen, aber eben auch die spirituelle Schulung. Es ist die Hintergrundarbeit, die Europa geformt hat. Die Kathedralen sollten in diesem Zusammenhang angeschaut werden. In ihnen ist der energetisch-spirituelle Aspekt bewahrt geblieben. Wenn man Rudolf Steiners Werk betrachtet, sieht man, dass es ihm ebenfalls darum ging, spirituelle Strömungen zusammen zu führen und ein Zusammenwirken zu fördern.

Ähnlich wie der Pilger, der auf die untergehende Sonne schaut, sind wir als Menschheit an einem Endpunkt angekommen. Wie sieht unsere gemeinsame Wende aus? Welchen Weg gilt es in unserer heutigen Zeit zu beschreiten?

Es ist tatsächlich Zeit für eine Wende, für einen shift in eine neue Ebene hinein. Die ersten erwachenden Strömungen gab es bereits in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Schon zu der Zeit haben die Meister aus dem Osten ihre Schüler in den Westen geschickt. Wir sind jetzt in einem Übergang, in einer sensiblen Reinigungszeit. Das ist heftig für die Menschen. Die Realität wird völlig anders. Verborgenes kommt ans Tageslicht. Die Zeit fließt anders. Die inneren Räume funktionieren anders. Viele Menschen wachen auf ohne Vorbereitung.
Nach dem Ende des sogenannten dunklen Zeitalters, des Kali Yuga geht es darum, die immer vorhandene Ganzheit wieder zu erfahren. Die Ganzheit existiert bereits immer als Wirklichkeit, aber die individuellen Bewusstseinsformen der Menschen können sie nicht wahrnehmen. Teilweise sind es karmische Prägungen, die den Blick auf die Ganzheit versperren. Es ist keine Frage des Lernens, sondern des Entdeckens. Das holografische Feld der Kathedralen kann dabei helfen, den Aspekten der Ganzheit zu begegnen. Interessanterweise funktioniert dies bei allen Menschen, die sich auf die energetische Ebene dieser Bauwerke einlassen. Sie können allen Menschen ein Spiegel sein.

Rudolf Steiner sprach bereits Anfang des 20. Jahrhunderts davon, dass die Menschen unserer Zeit unbewusst über die Schwelle zur geistigen Welt gehen würden. Ein solcher Schritt wurde in früher in den Mysterienstätten sorgfältig vorbereitet und konnte nicht ohne Begleitung von sogenannten Hierophanten stattfinden. In der heutigen Zeit sind es nicht mehr gut vorbereitete Mysterienschülerinnen und –schüler, die diesen inneren Weg beschreiten, sondern die ganze Menschheit. Wie Joseph Beuys es formulierte: „die Mysterien finden im Hauptbahnhof statt.“ Da ergibt sich doch ganz dringend die Frage, wo Unterstützung herkommt in dieser Zeit der Verwandlung.
 
Die französischen, gotischen Kathedralen, in Form des Sternbilds der Jungfrau angeordnet, sind ein Vermächtnis früherer Jahrhunderte um uns heutige Menschen zu unterstützen. Allen denjenigen, die damals damit zu tun hatten und allen, die auf einem westlichen Einweihungsweg gingen oder gehen, denen kommt unweigerlich eine gewisse Erinnerung, wenn sie in diese Energiefelder eintreten. Diese Menschen öffnen sich. In den Kathedralen werden Dinge im Menschen aktiviert, die die Grenzen des Bewusstseins weiten, so dass man die eigenen Grenzen überschreitet und sich selbst erforschen kann. Es sind immer noch funktionierende Forschungsstellen. Die Einweihungskraft ist in vielen dieser Kathedralen noch lebendig. All dies geschieht auch heutzutage noch jenseits der Worte, denn es handelt sich um Erfahrungen, die die Kraft der Verwandlung in sich tragen.
Wenn die Kathedralen im feinstofflichen nicht mehr funktionieren, ist es zum Beispiel weil der Krieg dort was grundlegend zerstört hat. Es gibt bereits tote Kathedralen. Die lassen sich nicht wieder beleben.
Es ist jetzt an der Zeit, dass wir Menschen in uns selbst die Kathedrale finden. Nicht nur die Seele, sondern auch die Zellen erwachen. Das ist auch ein Aspekt dieser Bauwerke, dass du dort lebendige Materie erleben kannst. Was ungeheuer wichtig ist, weil die Menschen sich in ihrem eigenen Leib eingesperrt fühlen. Wird die Materie lebendig, dann ist der Körper keine Höhle und kein Gefängnis mehr. Es ist an der Zeit, dass der Mensch sich fragt, was der Körper eigentlich ist. Man wertet den Körper noch zu sehr ab.
Das weibliche Prinzip muss wieder errichtet werden. Wir verstehen den Körper, die Materie und die Erde nicht. Den Tempelrittern, die in Zusammenhang mit dem Bau der gotischen Kathedralen stehen, war die Harmonie zwischen den männlichen und weiblichen Kräften wichtig. Somit sind diese gotischen Kathedralen dem Weiblichen gewidmet und zwar nicht wie meistens gedacht Maria, der Mutter, sondern Maria Magdalena, der Partnerin. Aufgrund dessen, was wir inzwischen u.a. durch die Rollen von Qumran über die Essener wissen, kann man annehmen, dass Maria Magdalena eine begabte Frau, eine Eingeweihte war. Männer und Frauen waren in den Einweihungsstätten der Essener völlig gleichwertig.

Ist es auch in der heutigen Zeit noch wichtig, solche Bauten zu errichten?

Ich glaube, dass wir das Kathedralensystem noch eine Weile benutzen können, aber das Neue müssen wir aus der Erfahrung, die wir haben, selbst gestalten. Es werden Menschen auftauchen, die in der Lage sind, wirksame Bauten zu erschaffen, vielleicht nicht in den gleichen Dimensionen, durchaus bescheidener, aber dennoch Orte, wo Gott an erster Stelle steht. Auch jetzt kann dies nur ein Gemeinschaftswerk sein, bei dem jeder entsprechend der eigenen Entwicklung und den eigenen Fähigkeiten beiträgt. Im Idealfall gehen das äußere Tun und die spirituelle, innere Entwicklung Hand in Hand. Es wird nicht unanstrengend. Es wird viel von uns verlangt.
Es geht nicht nur um Orte, sondern um Menschen. Einige Menschen, die sich aufgemacht haben, werden zu einer Art besonderen inneren Kraft kommen müssen. Ohne diese innere Kraft wird sich das Neue nicht verwirklichen. Das Neue wird nicht so sehr auf Emotionen aufgebaut sein. Es geht um Bewusstsein und Liebe und das Herz. Der Mensch muss wissen was das Herz ist und wie nah das Bewusstsein ist. Er braucht die Erfahrung der feinstofflichen Räume. Diese innere Stärke kommt von einer Art Freiheit, einer Gotteserfahrung, in der das Individuum eine Befreiung von sich selbst und für sich selbst erfährt und darin dieses große Ich, das Menschheits-Ich, den Christus erlebt.
Dadurch kann er dann auch seine Mitmenschen völlig anders wahrnehmen. Im Augenblick, kennen wir den anderen gewissermaßen nur im Streit. Wir haben noch gar keine wirklichen Partnerschaften, noch keine wirklichen Ehen. Wir kennen Nähe und das, was es braucht, eigentlich noch gar nicht. Du kannst nicht nach Jahrtausenden Jahren des Krieges erwarten, dass ein Mensch weiß was Partnerschaft ist. Deswegen wird von Meister Eckhart wie von anderen Mystikern betont, dass du zuerst den Gott in dir selbst erfahren musst. Du musst das Zentrum deines eigenen Lebens finden und in deiner eigenen inneren Kraft ruhen, bevor Du auf einen anderen Menschen ohne Abhängigkeit zugehen kannst. Diese Erkenntnis ist ein Geschenk Gottes. Die Kathedrale ist sein Haus. Das Labyrinth, das Licht, der Raum und die feinstofflichen Energien sind seine Werkzeuge. Die Kathedrale ist damals wie heute ein Tempel für die Erfahrung der kosmischen Weltenseele, des Christus.

Am 13. Juli 1924 schilderte Rudolf Steiner wie im 12. Jahrhundert in der Schule von Chartres noch Inhalte der früheren Mysterienschulen gepflegt wurden. Man sprach von „der schöpferischen Kraft der Göttin Natura“. Es gab Unterweisungen über das Leben der Elemente, der Planeten, der Sterne, den kosmischen Ozean sowie über die Geheimnisse des Ich. Im 13. Jahrhundert entwickelte sich dort dann die aristotelisch geprägte Scholastik, die die Grundlage bildete für das abstrakte Denken, das die nachfolgende Jahrhunderte prägte und der heutige Naturwissenschaft als Grundlage diente.
Laut Steiners Schilderung standen diese aristotelisch gestimmten Gelehrten bereits vorgeburtlich, aber auch während der Zeit ihres Wirkens auf Erden in einem intensiven übersinnlichen Austausch mit den platonisch gestimmten Seelen der Schule von Chartres. In dieser Zusammenarbeit von Seelen, die nicht zur gleichen Zeit inkarniert waren, lag laut Steiner der Samen für eine spätere gemeinsame Arbeit auf Erden, die er am Ende des 20. und am Anfang des 21. Jahrhunderts erwartete - eine Zusammenarbeit, die  „die Spiritualität innerhalb der sonst in den Verfall, in den Untergang hineinsegelnden Zivilisation neu pflegt“  und „ein neues spirituelles Zeitalter für die Erdenentwickelung intendiert“. (*)
Wie sieht die spirituelle Zusammenarbeit verschiedener Strömungen zur Vorbereitung eines neuen Zeitalters jetzt neunzig Jahre später aus?

Die buddhistischen Schulen wurden Jahrtausende lang oben auf dem Dach der Welt gehütet, damit es in der Zeit des sogenannten dunklen Zeitalters überhaupt noch ein funktionierendes spirituelles System gab. Im Kali Yuga war der Meister ein Muss. Meister wird es zwar immer wieder geben, aber zum Beispiel der Dalai Lama hat schon gesagt, dass seine Inkarnationslinie aufhören wird. Mit den Linien ist es im Moment wie mit einer Pusteblume. Die Blume verblüht, und in dem Sterben verteilt sie die Samen in die ganze Welt. Es gibt inzwischen überall buddhistische Klöster. Die Lakotas erlauben es, dass Weißen an ihren heiligen Zeremonien wie dem Sonnentanz teilnehmen. Die Strömungen müssen zusammenkommen, weil es in unserer Zeit um das Globale geht. 

Es geht um die Vernetzung und das Prinzip, dass jetzt der ganze Planet gemeint ist und mit dem Planeten sogar unser ganzes planetarisches System.

(*) „Jetzt gilt es (…), die Seelen zu sammeln, mit denen ein spirituelles Zeitalter begründet werden kann, um in verhältnismäßig kurzer Zeit auf irgendeine Weise innerhalb der sonst zugrunde gehenden Zivilisation die Möglichkeit herbeizuführen, dass zusammenwirken in Erdeninkarnationen die Geister von Chartres aus dem 12. Jahrhundert und die mit ihnen verbundenen Geister aus dem 13. Jahrhundert, damit sie im Erdendasein zusammenarbeiten können, zusammenwirken können, um die Spiritualität innerhalb der sonst in den Verfall, in den Untergang hineinsegelnden Zivilisation neu zu pflegen.“ (Rudolf Steiner 13. Juli 1924; GA 237, 6. Vortrag)


Unser herzlicher Dank für diesen Artikel geht an Griet Hellinckx, 
die das Interview mit Robert Böhm geführt hat!
Eine Kurzfassung davon erscheint demnächst in der Zeitschrift "info3".

Mittwoch, 23. April 2014

Das Kathedralensystem der Templer und seine Entwicklungsimpulse für die neue Zeit

Basilika in L´Épine
Im 12. Jahrhundert errichteten die Templer einen Ring von Einweihungskathedralen um Paris herum, die in Wahrheit Maria Magdalena und ihrem Erleuchtungsstrom folgen.
Durch den Zusammenbruch des menschlichen Bewusstseins zur göttlichen Welt im Zeitalter des Kali Yugas, der Welt des Krieges, war es wichtig geworden, dem Menschen ein Haus zu geben, indem er seine Gotteswirklichkeit wieder erleben konnte.
Gleichzeitig war es notwendig, den Menschen eine Erfahrung zu vermitteln, die sich auf die Göttlichkeit der Materie bezieht. Was wäre dafür besser geeignet, als einen lebendigen Lichttempel zu bauen?
Im Zeitalter der Inkarnation des Christus und der letzten 2.000 Jahre, befand sich Europa in einem Zustand endloser aneinander geketteter Kriege und deren Folgen. In diesem letzten Abschnitt des Kali Yugas kam es zu eine exzessiven Körperzerstörung in den Kriegen und der Mensch hatte keinerlei göttlichen Bezug mehr zur Materie und zum Körper selbst. 

Der Zeitpunkt 0 unserer Zeitenwende, der durch die Christusinkarnation symbolisiert wurde, bezieht sich darauf, dass der Mensch jegliche Anbindung an Gott (in seiner dreifachen Erscheinung von Materie, Seele und Geist) verloren hat. Zurück bleibt ein abstraktes, mentales, ich-bezogenes Denken.
Im 12. Jahrhundert zeigte der Kathedralenbau eine neue Ordnung und einen Weg aus dem zerstörerischen Chaos der Welt. Die Erfahrung von wirrer Materie wird auf allen Ebenen in einen kosmischen Gleichklang überführt, die sowohl dem Körper, als auch der Seele und dem Geist, seine Plätze zuweist.
So wurde die Raumerfahrung für den Menschen durch die damals neuen Tempel hervorgebracht: Die Baumeister erschufen einen den Menschen umhüllender Raum, in dem er selbst stehen konnte, um eine Erfahrung von Weite machen zu können. Losgelöst von dem Körperlichen in seinem Bewusstsein und gleichzeitig eine einladende Öffnung für seine körperliche Daseinsform; so dass er sich als Seele in einem Körper wiederfinden konnte.
Ein Hervorbrechen des seelischen Bewusstseins aus dem Körperschlaf wurde so möglich.

Kathedrale von Reims
Im nächsten Abschnitt der Verwirklichung zeigten die Baumeister, dass die Materie selbst aus kristalliner Schwingung bestand. Ja, selbst eine Art von konzentriertem Licht ist. Das transparent-werden der Materie aus der Dichte heraus, befreit den Menschen von der Erfahrung in einem Körpergefängnis eingesperrt zu sein. Die Meister durchbrachen die Wände und erschufen alchimistische Glasfenster, die den Menschen, der in diesem Licht stand, diese alldurchdringende Erfahrung von lichtdurchfluteter Stofflichkeit ermöglichte. Das Prinzip der Materienauflösung, kannst Du in dem Übergang des Lichtes in den Bergen beobachten, wo die ganze Massivität der Bergketten sich langsam und leicht in einem tiefen leuchtenden Blau auflöst. Die Erfahrung eines lichtdurchflutenden Kathedralenraumes durch rote oder blaue Fenster ist atemberaubend.

Der nächste Abschnitt der Meister führt uns auf eine Ebene, auf der die Energie und Lichtausströmung der Erde selbst in der Aufrichtung der eigenen Wirbelsäule als ein Lichtfluss, der alle Welten nach oben durchdringt, erfahren wird. Diese Lichtplätze, an denen die Kundalini der Erde aus der Planetenoberfläche dringt, wurden in allen Jahrhunderten heilig gehalten als das Wasser der Erde. Und so hatte die christliche Familie den Beinamen „Wasser der Erde“ oder „das Blut der Erde“. Wieder bezieht sich diese Erfahrung auf die eigentliche Heiligkeit dieses Planeten. In diesem Sinne hatten die Templer die Rückbindung der menschlichen Erfahrung an die göttliche Welt als Ziel ein Teil dieser Welt und der Materienentwicklung zu sein, ein Teil der menschlichen Entwicklung als Seele und des Auffindens der Liebe in sich selbst und zu guter Letzt die kosmische Erfahrung einer ungeheuren Gotteswelt außerhalb jeder Form.
Glasfenster in Bayeux
Die kosmische Christuserfahrung als Erleuchtungsweg für den Menschen der Zukunft.

Unsere Entdeckungsfahrt durch das Kathedralensystem der Templer ist eine Reise zur neuen Menschwerdung, durch Licht, Energie, Verschmelzung und Meditation – eine Reise, die Dich zu Dir führt und Dir Deine Anbindung an die eigene spirituelle Entwicklung schenkt.
Die Teilnehmer sind Forschende und wandern durch die äußeren und inneren Tempelräume. Im tiefem inneren Erleben entsteht wie von selbst vor Dir der nächste Schritt.
Gemeinsam entfaltet sich so ein spirituelles Abenteuer, was für die Gruppe und jeden Einzelnen immer neu Gestalt annimmt und Verstehen und Wachstum ermöglicht. Herzlich willkommen!

Autor: Robert Böhm

Sonntag, 8. Dezember 2013

Therapeutische Heilreise: Kathedralen-Fahrt 2014

Wir erforschen die Einweihungstempel der Maria Magdalena. Die Kathedralen-Route der kosmischen Ordnung der Jungfrau: L´Epine  – Reims – Laon – Senlis – Rouen - Bayeux – Chartres
Therapeutische Heilreise 
vom 20. bis 29.06.2014

Kosten: 1.888,-€ 
Diese beinhalten die therapeutische Begleitung, Seminar-unterlagen, Reiseorganisation, Bustransfer von Heidelberg bis Chartres, sowie die Übernachtungen in Doppelzimmern 
Als eigene Kosten kommen hinzu: selbstorganisierte Abreise ab Chartres, ganztägige Verpflegung

Die neue Zeit ist die Erfüllungszeit eines kosmischen Kathedralenbauplans, der von den Meistern im 12. Jahrhundert erstellt wurde. Er wurde außerhalb von Raum und Zeit gebaut, damit der Mensch in der Jetztzeit seine kosmische Heimat wiederfindet - sein Selbst. Wir kommen in Kontakt mit alchimistischem Licht, das uns erlaubt die Transparenz der Materie zu erleben. Wir erfahren den entfachten brennenden Dornbusch, das wärmende Kundalinifeuer unserer Wirbelsäule.Wir entdecken die offene Freiheit des Raumes und begeben uns in die Transformation des Phönixes, werden zu Asche und werden im Gottesgeist wiedergeboren. Wir spüren die Hingabe an eine liebende Kraft von Mutter Erde.
Wir besuchen Kathedralen, die nach dem Sternbild Jungfrau auf die Erde projiziert wurden, als Sterne einer neuen Zeit. Das Bild der Jungfrau diente in zweierlei Hinsicht:
Einerseits schildert die Jungfrau einen Bewusstseinszustand, der aus seiner Unschuld heraus den Platz der Welt gegenüber der göttlichen Welt definiert. Andererseits ist es der Anfangspunkt innerhalb des Bewusstseins, der überhaupt fähig ist, die Welt aus einer göttlichen Gesetzesordnung zu betrachten und den Sinn, die Präzession und die Anbindung in einer zu dunklen Welt wieder möglich macht.
Die Kathedralen wurden der Geschichtserinnerung gewidmet und verkörperten in ihrer Maßzahl den goldenen Schnitt, sowie die Proportionen der Sternbilder. Sie entwickeln in der Durchdringung der Schwerkraft ein aufstrebendes Bewusstsein des Menschen aus dem physischen Körper in die feinstoffliche Lichtwelt hinein: Raum, Höhe, Maß, Gesetz, Ordnung und das Erfahren eines Ichs im Weltenall. Diese Initiation wurde durch die Kathedralenschulen der Jungfrau von den Meistern des 12.Jahrhunderts geschaffen.
Jede Kathedrale birgt ein eigenes Thema innerhalb der Sternbildposition. Wir durchwandern in den 9 Tagen unserer Reise diese großartigen Tempelräume und werden uns der Entwicklung innerhalb dieses sich öffnenden Kathedralenraumes hingeben.
Dadurch, dass diese Meister auch Meister der Zeit waren, könnte es für uns Forschende auch 800 Jahre später, Hinweise und Erfahrungen bringen, die von dem Licht einer kommenden neuen Welt erzählen.

Alle, die dieses Abenteuer erleben wollen, sind herzlich eingeladen auf dieser sehr individuellen Reise teilzunehmen.

Unterbringung:  9 Übernachtungen in Doppelzimmern in einfachen kleinen Hotels oder Herbergen 

Ablauf:  Freitag, 20.6.: Der erste gemeinsame Treffpunkt ist in Heidelberg um 10°°Uhr bei Europcar in der Nähe des Heidelberger Hauptbahnhofes. Von dort fahren wir gemeinsam in die Champagne zu unserem Startpunkt zur Basilika von L´Epine. 
Samstag, 21.6.:           Reims
Sonntag, 22.6.:           Laon
Montag, 23.6.:            Senlis
Dienstag, 24.6.:          Rouen 
Mittwoch, 25.6.:         Bayeux           
Donnerstag, 26.6.:      Chartres
Freitag, 27.6.:             Chartres Labyrinth
Samstag, 28.6.:           mögliche Fahrt nach Bourges
Sonntag, 29.6.:           individuelle Rückreise ab Chartres

Gruppengröße:         12 - 14 Personen
Anmeldeschluss:       1.März 2014
Seminarzeiten:          ca. 8°° bis ca. 19°°Uhr
Seminarkosten:         1.888,-€ darin enthalten sind die Seminargebühr, therapeutische Begleitung, Ausbildungsunterlagen, Busmiete und Bustransfer, neun Übernachtung in Doppelzimmern, Organisation.Die Seminarkosten werden im Januar (in Höhe von 888,-€) und Anfang  Mai (in Höhe von 1.000,-€) fällig.
Zusätzl. Kosten:        Rückreise ab Chartres, sowie Frühstück, Mittag- und Abendessen
Spirituelle Leitung:   Robert Böhm (Heilpraktiker, Leiter Institut für neues Bewusstsein®)
Co-Leitung:              Marianne Quast (Organisation, Praktizierende OLHT®-Graduierte)  Sie ist für Fragen erreichbar unter Mobil: 0172-6498445 oder Mail: mariannequast@gmx.de

Es ist möglich noch in Chartres bis Montag, den 30.6. zu bleiben und die Fahrt ausklingen zu lassen. Dazu braucht Marianne zusammen mit Eurer Anmeldung Bescheid, um die Zimmer entsprechend für eine weiter Nacht vorreservieren zu können. Diese Unkosten werden extra berechnet.

Seitens der Reiseleitung und -organisation wird für die Gruppe keine Reiserücktritts- und /oder Unfall-versicherung abgeschlossen. Alle Teilnehmer haften eigenständig für sich.Der Reiseablauf kann sich verändern, da wir vor Ort auf die Bedürfnisse der Gruppe eingehen.

Dies ist keine Reise im Sinne des Reiseversicherungsgesetzes! Diese Fahrt ist eine therapeutische Heilreise (eine Ausbildung im Gesundheitswesen).  Das bedeutet, dass die Teilnehmer versicherungs-technisch vollkommen selbstverantwortlich sind. Jeder ist Teil einer aus privatem Interesse zusammengekommenen Reisegesellschaft. Mit der Anmeldung erkennt jeder Teilnehmer diese Bedingung an und wird mit keinerlei rechtlichen Ansprüchen auf die Organisatoren zukommen.

Wir freuen uns, Dich auf der Reise begleiten zu dürfen! 
Viele Grüße, Robert Böhm und Marianne Quast